Kommunalrat tagte unter dem Motto „Ökosozial&Regional“

Unter dem Motto „Ökosozial & Regional“ startete der Burgenländische Kommunalrat gemeinsam mit der Jungen Christgewerkschaft (FCG-Jugend) eine Dialogreihe mit Gemeindevertretern in Mattersburg. In diesem Zusammenhang wurde die Situation von kleineren Gemeinden im Süden bis größere Gemeinden im Norden des Landes erörtert. Darüber präsentierten auch Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter ihre Ansätze und Sichtweisen in Bezug auf die Entwicklung einer nachhaltigen regionalen Wirtschaft. Unter anderem waren auch VP-Landesparteiobmann und KOMMAK-Obmann Thomas Steiner oder die nordburgenländischen VP-Nationalräte unter den Gästen.

„Die Stärkung einer nachhaltigen Wirtschaft ist uns ein zentrales Anliegen. Hierfür braucht es Anstrengungen und Kooperationen auf allen Ebenen. In unserer Landeshauptstadt haben wir im Vorjahr unter dem Jahresmotto „Eisenstadt denkt nachhaltig“ Nachhaltigkeitsprojekte zur Förderung der Lebens- und Umweltqualität in den Mittelpunkt gestellt“, hält ÖVP-Landesparteiobmann und Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner fest.

Nach den Begrüßungsworten durch VP-Stadtparteiobmann Andreas Feiler und Kommunalrat-Initiator Sascha Krikler folgte eine Podiumsdiskussion. Hier diskutierten dem VP-Landeschef sowie Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner, Badersdorfs Bürgermeister Daniel Ziniel, der FCG-Jugend-Bundesobmann Thomas Rack sowie die Industriellenvereinigung-Geschäftsführerin Ingrid Puschautz-Meidl. Im Zuge der lebendigen Diskussion kamen auch die Nationalratsabgeordneten Gaby Schwarz und Christoph Zarits zu Wort, der aus der Sichtweise des ÖAAB-Generalsekretärs zum Thema Stellung nahm. Krikler übergab dem VP-Landesparteiobmann Steiner dabei auch sein Buch über seine nachhaltige Entwicklungsphilosophie mit dem Titel „Ökosozialer Regionalismus“.

Zurück